Optimum 600 – Der kaltpressende Entsafter im Test – Mein Erfahrungsbericht

Der kaltpressende Entsafter - Optimum 600 im Test

Seit ein paar Wochen sind die kaltpressenden Entsafter „Optimum“, der australischen Firma Froothie – A Better Life, auf dem deutschen Markt erhältlich. Auch ich bin seit ein paar Tagen stolzer Besitzer des Optimum 600, einem sogenannten Langsamentsafter (engl. Cold-Press Slow Juicer), der die Zutaten mit nur 65 Umdrehungen pro Minute langsam und schonend presst bzw. entsaftet. An dieser Stelle einen ganz lieben Dank an Fabian von Froothie-Europe, der mir das Gerät zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. Mittlerweile habe ich auch bereits einige Rezepte für kaltgepresste Säfte mit dem Optimum – Entsafter entwickelt und den Juicer ausgiebig getestet. Da ich von dem Gerät und den Ergebnissen sehr begeistert bin, schreibe ich hier mal einen Testbericht und erzähle über meine Erfahrungen 🙂

Optimum 600 – Der kaltpressende Entsafter im Test – Mein Erfahrungsbericht

Der kaltpressende Entsafter - Optimum 600 im Test

Der kaltpressende Entsafter – Optimum 600 im Test

Bevor ich den Optimum 600 zuhause stehen hatte, bin ich Entsaftern gegenüber etwas skeptisch gewesen. Das lag vor allem daran, dass ich vor längeren Zeit schon mal einen Entsafter mit einer Zentrifuge verwendet habe. Das alte Gerät war damals relativ laut und die Saftausbeute ist mehr schlecht als recht gewesen. Darüber hinaus wurde der Entsafter sehr warm und somit leider auch der Saft. Der Vitaminanteil schrumpfte durch die Wärme natürlich auch noch stark. Kurz und knapp gesagt: Es machte mir einfach keinen Spaß, dass alte Gerät aus dem Schank zu holen, da die Ergebnisse relativ langweilig wurden.

Was macht den Optimum 600 so besonders?

Der kaltpressende Entsafter - Optimum 600

Die große Öffnung vom Optimum 600

Die Steuerung des Optimum 600

Umso überraschter bin ich jetzt jedenfalls von den Ergebnissen des kaltpressenden Entsafter – Optimum 600 (sog. Langsamentsafter). Das Gerät ist sehr leise, die saftige Ausbeute bleibt schön gekühlt, die Vitaminausbeute hoch und der Entsafter holt tatsächlich auch den letzten Tropfen aus den jeweiligen Zutaten raus.

Die große Öffnung um die Zutaten in das Gerät zu geben, begeistert mich zudem sehr. Dadurch fällt das vorherige zerkleinern einzelner Zutaten komplett weg, was somit eine herrliche Zeitersparnis ist. Es können zum Beispiel ganze Orangen, Birnen, Äpfel, Rote Bete und vieles mehr in die Öffnung gegeben werden. In der außergewöhnlich großen Füllöffnung befindet sich horizontal ein Schneidemesser, dass die Zutaten mittig zerteilt.

Die sogenannte Pressschnecke zieht anschließend die Zutaten langsam und schonend weiter zum Filtersieb. Dort werden die Zutaten in Saft und Fruchtfleisch getrennt und in jeweils einen seperaten Behälter ausgegeben. Trotz des recht langsamen Einzugs, entsteht kein Rückstau bei der Zugabe von ganzen Früchten. Sollte jedoch wiedererwartend mal etwas festsitzen, so hat der Optimum 600 eine Rückwärtsfunktion als Lösung. Einfach Perfekt!

Und um das alles jetzt mal etwas besser zu verdeutlichen, habe ich hier ein tolles Video bei Youtube gefunden :mrgreen:

Meine Erfahrungen mit dem kaltpressenden Entsafter – Optimum 600

Nachdem mir der freundliche DHL-Mann das Paket von froothie.de in die Hand gedrückt hatte, staunte ich auch schon nicht schlecht… Denn das Paket war, wie ich fand, recht schwer. Genauer gesagt knapp 8 Kilogramm. Das ist natürlich jetzt auch nicht die Welt, jedoch hatte ich bei einem Entsafter nicht wirklich damit gerechnet 🙂 Als ich anschließend das große Paket öffnete, staunte ich (zum zweiten Mal) nicht schlecht über den gesamten Lieferumfang.

Im Paket enthalten gewesen sind:

  • 1 Motorblock
  • 1 Entsafterschüssel mit einem verschließbaren Silikonhahn
  • 1 Silikonwischer
  • 1 Saftschraube – sog. Pressschnecke
  • 1 Filter – Sieb für gepresste Säfte
  • 1 Filter – Sieb für Smoothies
  • 1 Filter für gefrorene Früchte
  • 1 Trommeldeckel mit XL-Öffnung und Schneidemesser
  • 1 Schieber (Stößel)
  • 1 Behälter für die Pressrückstände – sog. Trester
  • 1 Behälter für den kaltgepressten Saft
  • 1 Reinigungsbürste
  • 1 Rezeptbuch für 100 Säfte (in englisch)
  • 1 Bedienungsanleitung (in englisch)

Und plötzlich wusste ich auch, wieso das ganze Paket so schwer gewesen ist 🙂 Es werden einfach echt viele Teile an Zubehör für den perfekten Saft geliefert. Etwas schade hingegen fand ich dann direkt, dass das Rezeptbuch sowie die Bedienungsanleitung „only“ in english beigelegen haben. Mein Englisch ist zwar gut, aber es gibt mit Sicherheit auch Leute, die eine Anleitung in deutsch besser finden würden… Falls du ebenfalls dazugehörst, findest du hier eine PDF-Datei für die deutsche Bedienungsanleitung zum Optimum 600 😉

Der Optimum 600 mit vielen Teilen an Zubehör für den perfekten Saft :)

Der Optimum 600 mit vielen Teilen an Zubehör für den perfekten Saft 🙂

Nachdem ich sämtliche Teile ausgepackt und kurz unter fliesenden Wasser abspülte hatte, konnte es auch schon mit dem Zusammenbau los gehen. Anfänglich dachte ich ja noch, dass das Zusammenstecken der einzelnen Teile vielleicht etwas kompliziert werden würde… Durch die intelligenten Markierungen an den jeweiligen Teilen (weiße Dreiecke und rote Kreise, die zueinander gehören), ist dann allerdings der Zusammenbau ein Kinderspiel gewesen und ging selbsterklärend schnell. In der Bedienungsanleitung werden die einzelnen Schritte aber natürlich auch detailliert beschrieben 🙂 Der Optimum-Entsafter stand also schneller betriebsbereit vor mir, als ich vorher alles ausgepackt hatte. So liebe ist das :mrgreen:

Ich freute mich also schon auf meinen ersten kaltgepressten Saft und schaltete begeistert das Gerät ein. Die Pressschnecke fing auch direkt an sich langsam, ruhig und leise zu drehen. Während der Entsafter so vor sich hin schnurrte, staunte ich wieder mal nicht schlecht. Erwartet hatte ich bei so einem kraftvollen Gerät nämlich alles andere, als so einen geringen Geräuschpegel. Toll!

Bei der Zutat für meinen ersten Saft, habe ich mich für eine Wassermelone entschieden. Einfach weil ich den süßen Saft der Wassermelone liebe und es an diesem Sommertag wirklich sehr heiß gewesen ist. Zudem hatte ich noch etwas frische Minze zuhause, die ebenfalls weg musste und daher mit in den Optimum wanderte. Ich stellte die jeweiligen Behälter für die Pressrückstände und den kaltgepressten Saft an die jeweilige Öffnung, öffnete den verschließbaren Silikonhahn und gab die ersten Melonenstücke sowie die frische Minze in die große Öffnung des Entsafters. Nun konnte ich auch schon zuschauen, wie die Frucht langsam von der Pressschnecke zum Filtersieb zogen wurde. Der süße rote Melonensaft floss in den Saftbehälter und das Ergebnis war ein sensationell leckerer, mega erfrischender und 100% natürlicher Fruchtsaft.

Mein erster kaltgepresster Saft mit dem Optimum 600 - Wassermelonen und frische Minze

Mein erster kaltgepresster Saft mit dem Optimum 600 – Wassermelonen und frische Minze

Auf dein Wohl 😀 – In meinem Blog findest du natürlich noch weitere Rezepte für kaltgepresste Säfte.

Die Reinigung des Optimum 600

Ein wichtiger Punkt bei der Anschaffung einer Küchenmaschine, ist für mich auch irgendwie immer die Frage der Reinigung. Für mich muss es diesbezüglich schnell und einfach gehen und im Idealfall natürlich auch ohne Spülmaschine. Nachdem ich meine Säfte gepresst habe, reinige ich die einzelnen Teile direkt unter fließendem Wasser und verwende für festsitzende Reste die mitgelieferte Reinigungsbürste. Alle Teile des Entsafters sind so in wenigen Sekunden gereinigt. Auch sind die einzelnen Teile rasch wieder auseinander genommen und erleichtern so den Reinigungsprozess immens. Ich selber bin eine faule Socke und lass die Zubehörteile nach dem Abspülen einfach auf der Spüle zum trocknen stehen :mrgreen:

Technische Details des kaltpressenden Entsafter

  • Name: Optimum 600
  • Induktionsmotor: Ja
  • Leistung: 240 Watt
  • Geschwindigkeit: 65 U/Min
  • Intelligente Umkehrfunktion: Ja
  • Automatischer Resetknopf: Ja
  • Einfüllöffnung: 7,5 cm
  • Farben: rot, weiß, schwarz, silber
  • Maße (H x T x B): 48,3 x 12 x 25 cm
  • Materialien: 100% BPA-frei – Tritan, ABS, Ultem, PC
  • Lautstärke: ca. 40 – 60 dB
  • Gewicht: ca. 8 Kilogramm
  • Safthahn: Ja
  • Dauerbetrieb am Stück: ca. 30 – 45 Minuten (empfohlen)
  • Garantie-Zeit: 10 Jahre für den Motor, 5 Jahre für die Einzelteile

Mein Fazit:

Ein Mann, ein Entsafter 🙂 Nachdem der Optimum 600 nun seit mehrere Wochen zum Test bei mir zuhause steht und ich bereits viele verschiedene und gleichzeitig geniale Säfte damit zubereitet habe, kann ich sagen, dass mich kaltpressende Entsafter sowie die tollen Ergebnisse total begeistern. Durch die große Einfüllöffnung, entfällt das Zerkleinern vieler Zutaten. Durch die kraftvolle Rotation der Pressschnecke, holt das Gerät langsam und schonend auch den letzten Tropfen aus den jeweiligen harten und weichen Zutaten. Auch grüne Blätter (z.B. Basilikum, Minze, Petersilie etc.) können gut entsaftet werden. Die Reinigung geht einfach und fix. So macht mir das Pressen von 100% natürlichen und gesunden Säften einen großen Spaß. Im mitgelieferten Rezeptbuch sind 100 verschiedene Saftspezialitäten enthalten. In der Bedienungsanleitung werden alle Schritte sehr gut und übersichtlich beschrieben. Das, sowie die intelligenten Markierungen an den einzelnen Teilen, macht den Zusammenbau und die Handhabung zu einem echten Kinderspiel. Minuspunkte gibt es dafür, dass das Rezeptbuch sowie die Bedienungsanleitung nur in englisch enthalten sind. Vielleicht wird da ja irgendwann mal nachgebessert!?

Naja, und der Preis für so ein Gerät ist natürlich auch immer so eine Sache, die jeder nur für sich selbst beantworten muss. Wer für einen Entsafter gerne etwas weniger Geld ausgeben möchte, der findet zum Beispiel bei Amazon eine gute und günstigere Alternative:

CASO SJW450 Design Entsafter, Slow Juicer für schonendes und sanftes entsaften von Obst, Gemüse und Kräutern, BPA frei (Haushaltswaren)
von CASO

Preis: EUR 246,54
9 Stück gebraucht & neu – erhältlich ab EUR 197,00
4.4 von 5 Sternen (17 Kundenbewertungen)

Wie sind deine Erfahrungen?

Hat dir mein Produkttest weitergeholfen und gefallen? Presst du deine Säfte ebenfalls selber und hast vielleicht auch ein tolles Rezept, das du hier mit mir teilen magst? Welche Erfahrungen hast du bei der Saftherstellung gemacht? Über dein Feedback freue ich micht sehr 🙂

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Grüne Smoothies Rezepte - Mein veganer Rückblick - Teil 1 › www.gruene-smoothies-rezepte.de

  2. Gibtes auch Erfahrungen zum „500“ und „400“, was sind die Unterschiede und gibts zu denen auch eine deutsche Bedienungsanleitung?
    Bin ein 2 Personenhaushalt.

    • Hallo liebe Monika,

      ich selber habe ja den Optimum 600. Aus diesem Grund kann ich dir bei dem 500 bzw. 400 Entsafter leider nicht weiterhelfen, da ich keine Erfahrungen habe.

      Wir sind allerdings ebenfalls ein zwei Personenhaushalt und mit dem Optimum 600 super zufrieden und mega begeistert.

      Viele liebe Grüße,
      Björn

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.