Seitan selber machen – Einfach und schnell!

Seitan im Backofen selber machen

Seitan selber machen ist heutzutage auf zwei unterschiedliche Arten möglich. Die eine Möglichkeit ist die Verwendung einer Fertigmischung mit Weizengluten. Damit gelingt das Selber machen ohne Probleme, mühelos und fix. Die andere Möglichkeit ist eine doch recht zeitintensive Methode, da das zu verwendende Mehl erst einmal ausgewaschen werden muss. Anschließend können die reinen Gluten (Weizeneiweiß) weiterverarbeitet werden. Da ich mir allerdings in der Regel die Zeit des Auswaschen spare, greife ich gerne zu einer Fertigmischung (z.B. von Vantastic Foods oder Veganic). Das Ergebnis ist übrigens das Gleiche 🙂 Aus diesem Grund beschreibe ich hier auch in einer Schritt-für-Schritt Anleitung, wie ich den geliebten Fleischersatz für Veganer und Vegetarier mit einer Fertigmischung herstelle.

Fertigmischung: Seitan Pulver - Der Fleischersatz

Fertigmischung: Seitan Pulver – Der Fleischersatz

Der Fleischersatz für Vegetarier und Veganer – Was ist Seitan?

Seitan wurde vor etwa 100 Jahren von buddhistischen Mönchen in Japan erfunden. Das rein pflanzliche Produkt besteht aus reinem Weizeneiweiß (Weizengluten) und Wasser. Die Zutaten werden zusammen mit ein paar Gewürzen und Sojasauce zu einem Teig verknetet und in Form gebracht. Anschließend wandert der Teig in den Backofen und wird zu einem festen Braten gebacken. Bei Vegetarier und Veganer gilt der Seitan als der „beste“ Fleischersatz. Denn anders als z.B. beim Tofu, der ja doch recht weich in der Konsistenz ist, ist der Seitan schnittfest und hat einen angenehmen Biss. Dadurch lässt er sich natürlich auch vielseitiger verwenden und eignet sich sehr gut für vegetarische und vegane Rezepte. Besonders gut eignen sich der Fleischersatz z.B. für Brötchen- und Brotbelag, für kleine Schnitzel, für veganes Geschnetzeltes, Gyros und für Pasta Bolognese. Kleiner Tipp: Fügt man der oben beschriebenen Teigmasse noch etwas Paniermehl zu, so erhält man darüber hinaus einen sehr sehr gut schmeckenden Hackbraten 😉 Gesundheitlich betrachtet, punktet der Fleischersatz dadurch, dass er kein Cholesterin enthält. Auch der niedrige Fettgehalt und der gleichzeitig hoher Anteil an Eiweiß sprechen gesundheitlich für ihn. Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit, sollten jedoch auf Seitan verzichten.

Seitan selber machen / Schritt-für-Schritt Anleitung:

Zutaten für den Seitan

Zutaten für den Seitan

Inspiriert bei den Zutaten, wurde ich übrigens durch das Kochbuch: Vegan lecker lecker!* von Marc Pierschel, dass ich euch sehr empfehlen kann.

  • Zutaten:
    • 500g Weizengluten – Seitan (Fertigmischung)
    • 8 EL Hefeflocken
    • 2 TL Salz
    • 4 TL Paprikapulver – Edelsüß
    • 1/2 TL Zimt
    • 1 TL Pfeffer
    • 1 TL Cayenne Pfeffer
    • 1/2 TL Cumin
    • 400ml kaltes Wasser*
    • 2 TL Gemüsebrühe*
    • 8 EL Tomatenpassata*
    • 2 EL Sojasauce*
    • 4 EL Olivenöl*
    • 2 EL vegane Worcestershire-Sauce*
    • 6 Knoblauchzehen*
    • ca. 5 cm Ingwer*
  • Vorbereitung:
    • Eine große Schale für die trockenen Zutaten bereitstellen.
    • Eine kleine Schale für die flüssigen Zutaten* verwenden.

Vegan lecker lecker!: Raffinierte Köstlichkeiten der veganen Cuisine (Taschenbuch)
von Marc Pierschel

Preis: EUR 7,90
38 Stück gebraucht & neu – erhältlich ab EUR 3,49
4.4 von 5 Sternen (190 Kundenbewertungen)

  • Zubereitung:
    • Die trockenen Zutaten werden zusammen in die große Schüssel gegeben und mit einem Löffel vermischt.
    • Die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen, in kleine feine Stückchen hacken und zusammen mit sämtlichen weiteren flüssigen Zutaten* in die kleine Schüssel gegeben und verrühren.
    • Anschließend wir der Sud in die Schüssel mit den trockenen Zutaten gegeben.In die Schüssel mit Seitan Fix kommen nun auch die flüssigen Zutaten
    • Die Masse wird jetzt solange geknetet, bis ein schöner und geschmeidiger Teig entstanden ist.
    • Anschließend wird der Teig noch einmal auf einer leicht gemehlten Arbeitsplatte ca. 1 Minute fest geknetet.
      Seitan Teig
    • Der fertige Teig wird nun in zwei gleichgroße Stücke geteilt.
    • Jedes Stück wird zu einer ca. 15 – 20 cm langen Rolle geformt.
      Seitan Teig roh
    • Anschließend die Rollen separat erst mit einem Backpapier fest umwickeln. Dann mit Alufolie ummantelt, sodass eine Art Bonbon entsteht.
    • Die beiden Rollen kommen nun auf ein Backblech und werden für ca. 70 Minuten, bei 175 – 180 Grad auf mittlerer Schiene gebacken.
    • Am Ende der Garzeit das Ganze kurz abkühlen lassen. Nach 10 Minuten können die Rollen von der Alufolie und dem Backpapier befreit werden. Fertig!

Der Seitan ist jetzt fertig und kann direkt verzehrt werden. Alternativ kann man den Fleischersatz aber auch ganz auskühlen lassen und wunderbar einfrieren. Entweder am Stück oder in Scheiben. Die Qualität leidet darunter nicht.

Seitan selber machen mit Seitan-Fix

Je fester und strammer der Seitan in das Backpapier und die Folie gerollt ist, desto fester ist hinterher das Ergebnis

Fertiger Seitan-Braten aus dem Backofen

Fertiger Seitan-Braten aus dem Backofen – war der erste Versuch und etwas lockerer eingewickelt…. Die Konsistenz war allerdings ebenfalls gut.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Seitan Gyros und Döner

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Seitan Gyros und Döner

 

Mein Fazit:

Seitan selber machen ist durch Weizengluten-Fertigmischungen, wie z.B. dem „Bio-Seitan-Pulver* von Veganic, eine schnelle und einfache Angelegenheit. Das Ergebnis ist ein sehr guter und leckerer Fleischersatz, der sich hervorragend für vegetarische und vegane Rezepte und Gerichte eignet. Zum Beispiel für Geschnetzeltes oder Gyros. Auch beim gesundheitlichen Aspekt punktet der Fleischersatz durch einen hohen Anteil an Proteinen, kein Cholesteringehalt und einen nur sehr geringen Fettwert.

Geschnetzeltes Seitan selber machen

Geschnetzeltes Seitan selber machen

Fertigmischung oder auswaschen?

Welche Methode bei der Herstellung bevorzugst du am liebsten? Greifst du, wie ich auch, bei Weizeneiweiß eher zur Fertigmischung, oder wäscht du das Mehl vorher gründlich aus um die reinen Gluten verwenden zu können? Kochst du anschließend den Teig oder backst du ihn im Ofen? Ober bevorzugst du generell lieber Tofu? Über deine Erfahrungen und dein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Veröffentlicht von

Hi, ich bin Björn. Ich schreibe hier über Grüne Smoothies und eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Du findest "Grüne Smoothies - Rezepte und mehr" auch auf Facebook, Pinterest und Google+. Ich würde mich sehr freuen, wenn du dort auch mal vorbeischaust. Liebe Grüße :)

18 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe gerade Seitan nach deinem Rezept gemacht. Ist super geworden, vielen Dank dafür 🙂

    • Hey Sabrina,

      sehr gerne. Vielen lieben Dank auch für dein Feedback 🙂 Freut mich sehr das du meine Anleitung verwendet hast und ich wünsche dir dann mal guten Appetit 😉

  2. Hallo Björn,

    gerade habe ich Deinen Blog entdeckt und bin ziemlich angetan von den tollen Rezepten. Besonders dieses Seitanrezept fasziniert mich 🙂
    Ich arbeite schon lange mit Seitan und bin immer wieder auf der Suche nach Anregungen ihn zu verbessern. Anfangs hab ich ihn noch selbst ausgewachen, nutze aber mittlerweile auch lieber Seitanfix. Die Würzung variiert je nach Verwendung. Wenn ich z. B. Gulasch daraus kochen möchte, würz ich das Gluten nur mit Salz und Knoblauchpulver und rühr es mit puren Wasser an.
    Bei der Garung hab ich viel ausprobiert: Ich hab den Teig „lose“ in einem Sud gekocht oder gedämpft. Dann hab ich das Einwickeln entdeckt. Auch so hab ihn erst gekocht und bin nun beim eingewickelt dämpfen im Schnellkochtopf hängen geblieben 🙂 Allerdings wollte ich mal die Methode „Seitan kochen im Glas“ ausprobieren, da dies mit weniger Abfall verbunden ist… Gebacken hab ich Seiten noch nie.
    Ist die Konsistenz anders, als wenn ich ihn dämpfe? Spricht etwas dagegen, wenn ich den Seitan gemeinsam mit z. B. Brot backe? Und hast Du vielleicht einen Tipp wo ich vegane Worcestershire-Sauce herbekomme oder wodurch ich sie ersetzen kann? Bei mir im Ort bekomm ich zwar Worcestersauce, aber keine vegane…

    Vielen Dank das Du Deine Erfahrungen und Rezepte mit uns teilst 🙂

    Viele Grüße

    Nicole

    • Hallo Nicole,

      erstmal vielen lieben Dank für deine Blumen 🙂 Es freut mich sehr, wenn dir die Rezepte hier gefallen und dich zum nachkochen inspirieren 🙂

      Und nun zu deiner Frage: Ich selber habe den Seitan bis jetzt immer nur nach der oben angegebenen Anleitung selber gemacht und kann dir diese auch nur sehr empfehlen. Der Seitan wird damit wirklich sehr fest und kann auch super weiterverarbeitet werden (Wurst, Aufschnitt, Gyros, Döner etc.). Wichtig dabei ist, dass die Teigmasse sehr stramm in das Backpapier und die Folie eingewickelt wird. Am besten funktioniert es, wenn der Seitan wie ein Bonbon eingerollt und an den Enden eingedreht wird 😉

      Bei der Worcester-Sauce kannst du ganz gut die Sanchon Bio Worcester-Sauce oder die Worcester-Sauce von Appel. Du kannst beide Saucen gut online bestellen. Oder du machst dir die Worcester-Sauce selber 😉

      Viele Grüße,
      Björn

  3. Hey – klinkt ja wirklich lecker! Werde ich nächste Woche mal ausprobieren. Dazu hätte ich allerdings die Frage :
    wie lange ist diese Seitanrolle haltbar bzw. kann man das problemlos einfrieren? Danke schon mal für die Antwort! 🙂

    • Hallo Regina,

      freut mich sehr, dass du den Seitan nach der oben angegeben Anleitung ausprobieren willst 🙂 Wie lange der Seitan letzzendlich haltbar ist, kann ich dir gar nicht genau beantworten. Wir frieren ihn auch immer portioniert (2 oder drei gleichgroße Stücke) ein und tauen dann immer wieder, was wir benötigen, auf. Anschließend schneiden wir ihn uns so zurecht, wie wir es gerne hätten (Aufschnitt, Gyros, Döner, Medaillons etc). Das klappt super und der Seitan schmeckt nach dem auftauen toll und sehr lecker 🙂

      Viele Grüße,
      Björn

  4. Hallo Björn,

    es macht Spass hier auf deiner Seite zu stöbern.
    Geniale Rezepte und klassen Anregungen.

    Und dieses Rezept hier muss ich unbedingt noch diese Woche testen! 🙂

    Vielen Dank für die tolle Seite und mach weiter so!

    Schöne Grüße,
    Simon

    • Hallo Simon,

      vielen lieben Dank für dein schönes Kompliment 🙂 Da macht es direkt noch mehr Spaß die Seite zu betreiben 🙂 Freut mich auch sehr, dass dir die Rezepte hier gefallen und du inspiriert wirst sie nachzumachen.

      Der Seitan ist einfach TOP und sehr vielseitig zu verwenden. Bin gespannt was du berichten wirst 😉

      Viel Grüße,
      Björn

  5. Hallo Björn,
    jetzt bin ich von deinen „Smoothies“ auch bei deinen Rezepten gelandet 🙂
    ist der Seitan wenn man in fest einwickelt dann in etwa so wie der gekaufte von der Konsistenz?
    ….ich habe schon mehrere Rezepte von Seitan von verschiedenen Blogern getestet…..
    und die im Backofen hatten immer einen gewissen „Tascht von Brot“
    bin mal gespannt auf dein Rezept 😉
    was meinst du ist der Seitan auch geeignet zum grillen?
    Danke schon mal für deine Antwort – schöne Grüße

    • Hallo Andrea,

      freut mich sehr das du über meine grüne Smoothies Rezepte auch hier hin gefunden hast 🙂

      Ja richtig, der Seitan wird richtig schön fest von der Konsistenz, je fester er eingewickelt ist. Dann kommt er auch sehr gut an die Konsistenz ran bzw. sie ist die selbe, wie du ihn im Laden kaufen kannst. Ob du ihn anschließend auch noch gut grillen kannst, kann ich dir leider nicht ganz genau sagen, da ich es selber noch nicht ausprobiert habe. Ich kann mir allerdings gut vorstellen das es funktioniert. Vielleicht legst du ihn dann aber auf ein Stück Alufolie, die etwas gefettet ist 🙂

      Falls du magst und es mit dem Grillen ausprobieren solltest, würde ich mich sehr freuen, wenn du mal kurz berichtest 🙂

      Viele Grüße,
      Björn

  6. Hallo Björn,

    Ich habe kürzlich dein Saitan-Backofen-Rezept ausprobiert. Geschmacklich war es sehr sehr lecker nur leider war das Ergebnis wie Brot. Was habe ich falsch gemacht? Gibt es noch eine Möglichkeit das Ganze zu retten? Mir kam die Idee das „Brot“ in kleine Stücke zu reißen und nochmal aufzukochen, oder aufbraten…?
    Viele Grüße, Angi

    • Hallo Angi,

      freut mich das du den Seitan selber machen wolltest und tut mir leid, wenn er dann nicht so geworden ist, wie er sein sollte. Was du da falsch gemacht haben könntest, ist von hier aus natürlich schwer zu sagen. Ich selber mache den Seitan immer nach dieser Anleitung und er wird genau so wie er sein soll bzw. wie man den Seitan kennt. Vielleicht verstuchst du es einfach nochmal und schaust wie er dann wird.

      Viel Erflog und einen guten Start in die Woche 🙂
      Björn

  7. Hallo Björn!

    Das mit dem selbstgemachten Gyros und Döner find ich klasse. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    Da ich erst seit nem halben Jahr Vegetarier bin, finde ich Fleischersatzprodukte ziemlich hilfreich bei der Umstellung. Auf Dauer zwar nicht die optimale Lösung aber trotzdem :).

    Werde den Seitan-Döner mal nach machen und meine fleischessende Freunde überraschen. Mal sehen wie die darauf reagieren 🙂

    Grüße

    • Hallo Dominic,

      vielen Dank und es freut mich sehr, dass dir meine Anleitung um Seitan selber zu machen gefällt. Bin schon gespannt was du berichten wirst, sobald du ihn ausprobiert hast 🙂 Ich finde ihn gerade für Gyros und Döner einfach super geeignet. Schön gewürzt und angebraten wirst du fast keinen Unterschied bemerken. Auf die Meinung deiner omnivoren Freunde bin ich dann jetzt auch mal gespannt… :mrgreen:

      Falls du noch Fragen haben solltest, immer her damit 😉

      Viele Grüße,
      Björn

  8. Hallo Björn,

    danke für das klasse Rezept… das erste mal ist mir Seitan so gelungen wie ich es mir vorstelle!
    Beim nächsten mal werde ich den mal mit anderen Gewürzen machen.

    • Huhu Ina,

      sehr gerne und vielen lieben Dank für dein tolles Feedback. Es freut mich sehr, dass dir der Seitan so gut gelungen ist und dich begeistert 🙂 Ich bin auch immer wieder total glücklich, wenn es hier einen Gyrosteller mit dem selbstgemachten Seitan gibt :mrgreen: Welche Gewürze nimmst du denn beim nächsten Mal. Vielleicht sind sie ja auch etwas für mich… Bin gespannt 🙂

      Viele Grüße,
      Björn

  9. Hi Björn,
    Ich will das Rezept jetzt unbedingt mal ausprobieren. Aber welche Haferflocken verwendest du? Die kernigen oder die zarten?

    LG Marie

    • Hallo liebe Marie und sorry für meine verspätete Antwort. Du meinst bestimmt die Hefeflocken… Da gibt es ja von verschiedenen Firmen welche zu kaufen. Ich selber finde aber die Hefeflocken von Rapunzel sehr gut und kann sie dir daher auch empfehlen.

      Freut mich übrigens sehr, dass du mein Rezept für den Seitan zum selber machen ausprobieren magst. Bin schon gespannt was du berichten wirst und wünsche dir viel Spaß beim Zubereiten und beim anschließenden genießen 🙂

      Schöne Grüße
      Schöne Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.