Vegan Fasten – Tag 10 – Mit voller Energie

Vegan Fasten - Tag 10 - Karotten in Cremesosse (plus restlichen Hokkaidokürbis)

Nachdem wir beide sehr gut geschlafen haben geht es heute mit voller Energie in Tag 10 der Vegan-Fasten-Challenge mit Basenrezepten von Elisabeth Fischer. Unsere Stimmung ist gut, und wir fühlen uns fit. Appetit oder ein Hungergefühl haben wir in den letzten Tagen morgens immer weniger. Bei mir hält allerdings immer noch die Unlust auf Suppe an. Mal gucken wie es wird, wenn wir später die restliche Brokkolisuppe mit Champignons von gestern essen werden 😉

Hier geht es zur Übersichtsseite mit all unseren Erfahrungen der 14-Tage-Vegan-Fasten-Challenge

Vegan Fasten – Tag 10

Frühstück:
Vegan Fasten – Tag 10 – Grüne Smoothies mit Petersilie, Birne, Sellerie und Karotten

Vegan Fasten - Tag 10 - Grüne Smoothies mit Petersilie, Birne, Sellerie und Karotten

Vegan Fasten – Tag 10 – Grüne Smoothies mit Petersilie, Birne, Sellerie und Karotten

Zum Frühstück um 11:00 Uhr gab es wieder mal grüne Smoothies mit Petersilie, Birne, Sellerie und Karotten nach dem Rezept von Seite 35. Der grüne Smoothie hat es uns einfach angetan und wir finden ihn super lecker. Die Zubereitung ist schnell und einfach. Die Menge ist sehr sättigend und reicht für ca. 1 3/4 Gläser.

Mittagessen:
Vegan Fasten – Tag 10 –  Karotten in Cremesosse (plus restlichen Hokkaidokürbis) und eine Kartoffel

Vegan Fasten - Tag 10 - Karotten in Cremesosse (plus restlichen Hokkaidokürbis) und eine Kartoffel

Vegan Fasten – Tag 10 – Karotten in Cremesosse (plus restlichen Hokkaidokürbis) und eine Kartoffel

Yeah! Mit der Wahl des heutigen Mittagessen, den Karotten in Cremesosse von Seite 98, haben wir wieder eines der Top-Gericht aus dem Buch gewählt. Bei der Zubereitung haben wir allerdings noch den restlichen Hokkaidokürbis verwendet und uns eine Kartoffel dazu gekocht. Die Cremesosse haben wir zusätzlich mit etwas Chili verfeinert und somit pikanter gemacht und anstatt Sojasahne haben wir Reissahne (steht so nicht im Rezept) verwendet. Das Gericht hat uns wieder sehr gut gefallen, sehr lecker geschmeckt und auch wieder gut gesättigt. Es wird auf alle Fälle noch öfter gekocht werden. Gegessen haben wir übrigens heute um 14:30 Uhr 🙂

Abendessen:
Vegan Fasten – Tag 10 – Brokkolisuppe mit Champignons und Räuchertofu

Vegan Fasten - Tag 10 - Brokkolisuppe mit Champignons und Räuchertofu

Vegan Fasten – Tag 10 – Brokkolisuppe mit Champignons und Räuchertofu

Zum Abendessen um 18:30 Uhr gab es heute die restliche Brokkolisuppe mit Champignons von Seite 80 sowie den Räuchertofu. Gestern haben wir sie in doppelter Menge vorgekocht. Auch heute war die Supper wieder dank des Toppings aus Champinons und Räuchertofu ok. Die Zubereitung war natürlich wieder easy und schnell, da wir heute nur noch das Topping braten mussten 😀

Tag 10 unserer Fasten-Challenge ist geschafft

Auch heute ist es wieder ein sehr guter Fastentag gewesen. Die Stimmung, die Motivation und auch die Energie war hoch. Erst hat uns heute Morgen wieder mal der tolle grüne Smoothie beflügelt, dann das Mittagessen begeistert. Mittags hätte es allerdings noch etwas mehr sein dürfen, weil es uns so super gut geschmeckt hat. Alles in allem sind die Gerichte heute wieder total lecker gewesen und haben uns sehr gut gefallen und auch geschmeckt. So langsam komme ich aber wirklich an dem Punkt an, wo ich echt bald keine Suppe mehr sehen kann…jedenfall keine Suppe, die püriert wird 😉 Ansonnsten kann es morgen allerdings gerne wieder so weitergehen :mrgreen:

Veröffentlicht von

Hi, ich bin Björn. Ich schreibe hier über Grüne Smoothies und eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Du findest "Grüne Smoothies - Rezepte und mehr" auch auf Facebook, Pinterest und Google+. Ich würde mich sehr freuen, wenn du dort auch mal vorbeischaust. Liebe Grüße :)

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Puuuuh, ja mit den Suppen geht es mir auch so. Ich mache die Fastenwochen alleine, und da es immer 4 Portionen Suppe sind, und man 2 Portionen am Tag isst, gibt es jede Suppe am Folgetag bei mir noch mal.

    Morgens immer ein Müsli mit Obst, wobei ich oft die Obstportion erhöhe.

    Mittags die Suppe und abends dann das Gemüsegericht.

    Nicht gefallen haben mir die Ofen zucchini mit Paprikasosse, toll war das Fenchel Champignon Gemüse aber zum Beispiel.

    Eigentlich soll ja noch ein Fastensalat jeden Tag dazu, aber den schaffe ich meist gar nicht weil ich nachmittags meist noch ein bisschen Rohkost wie Radieschen, Möhre Gurke und Paprika esse. Denke das gleicht sich dann aus.

    Komme meist auf 700-800 Kalorien, die ich aber eben durch etwas mehr Obst oder sojajoghurt morgens ganz gut Richtung 900 pushe.

    Heute werde ich eine der beiden unpürierten suppen oder eine kalte Suppe kochen, sonst bekomm ich glaub ich keine Suppe runter 😉
    Die Möhren gibt es auch heut bei mir, bin gespannt.

    Ich trinke 2-3 l Wasser
    Ohne Kohlensäure.

    Finde aber schon, dass man sehr viel in der Küche steht.

    Am Wochenende hatte ich noch gewogen am 6. Tag und hatte 3,4 Kilo runter. 2 Tage danach war ein ganzes Kilo drauf :-O

    Das Kilo habe ich nun heute, nochmal 4 Tage später erst wieder fast runter. Mein Gesamtertolg wird also leider bei 3 Kilo bleiben, obwohl ich mir da echt etwas mehr erhofft habe, gerade wenn man alles an süßem, Chips, Zucker, Mehl/Weißmehl, Brot auch Vollkorn und Reis, couscous, Hülsenfrüchten usw. Komplett streicht.

    Vielleicht sind es auch zu wenig Kalorien die ich zu mir nehme und mein Körper verweigert jetzt eine Abnahme, wer weiß.

    Weiter geht’s für mich nach der Fastenzeit mit weight watchers, bin aber stolz dass ich so lange in der Fasten-Phase geblieben bin (hätte ich mir nie zugetraut) und hoffe es ist ein guter Einstieg um noch ein paar Kilos loszuwerden.

    🙂
    Viele Grüße und viel erfolg euch allen!!

    • Hallo Smi,

      erstmal vielen lieben Dank für deinen tollen und informativen Beitrag & Yeeeeah! – Find ich super von dir, dass du die 14 Tage durchziehst, obwohl du es vorher nicht von dir gedacht hast 🙂

      Wir sind zwar zu zweit, haben die Suppen allerdings auch öfters in der doppelten Menge gekocht, weil es uns einfach praktisch erschien sie dann am folge Tag noch einmal essen zu können. Nur wenn sie dann nicht schmeckt oder es einfach zu viel an „pürierter“ Suppe wird, dann ist das natürlich schlecht… 😉

      Ich denke es ist ein Vorteil die 14 Tage mit jemanden zusammen zumachen machen, wenn es denn möglich ist. Zum einen kann man sich immer wieder gegenseitig motivieren und zum anderen die Vorbereitungen und das Kochen zusammen übernehmen. Ich denke das es gut ist, dass wir hier beide gerade Urlaub haben. Da hat man nicht so viel Stress… Das mit den zu wenigen Kalorien pro Tag kann natürlich gut sein. Da fährt der Körper ja irgendwann den Verbrauch runter und es tut sich nichts mehr… Versuch doch mal jetzt auf den letzten Tagen, einen Tag mit etwas mehr Kalorien. Vielleicht hilft das ja deinem Stoffwechsel… 😉

      Bin gespannt wie dir die Möhren heute schmecken werden und drück dir die Daumen das es mit der Waage am Ende der 14 Tage gut läuft.

      Viele Grüße,
      Björn

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.